Imkerverein Wurzbach erfolgreich - Mitgliederversammlung (17. April 2016)

Der Imkerverein Wurzbach u.U. Frankenwald e.V. führte am 17.4.2016 seine Frühjahrsversammlung in der Gaststätte „Birkenhof“ in Ruppersdorf durch.

Schwerpunkte dieser Frühjahrsversammlung waren die Auswertung des Thüringer Imkertages in Werther bei Nordhausen, die Zucht von Königinnen und die gemeinsame Futterbestellung für die nächste Einwinterung.Für die Königinnenzucht hatten wir Imkerfreund Hans Denzler, Vorsitzender des Imkervereins Selbitz, eingeladen. Als erfahrener Züchter zeigte er uns- vor allem für Kleinimker- praxisnah einfache Zuchtmethoden. Der Beifall aller Anwesenden bestätigte die gute Qualität seines Vortrages.
Der Thüringer Imkertag 2016 fand in Werther bei Nordhausen statt.
Ehrenvoll wurde dieser von unserer 1. Honigkönigin Anna I eröffnet und alle Ehrengäste sowie Imker aus Thüringen von ihr begrüßt.
Zum Imkertag wurden nicht nur viele interessante Themen behandelt, sondern auch Auszeichnungen und Ehrungen vorgenommen.
Am Bienenzucht- und Bestäuberpreis beteiligte sich erneut auch der Imkerverein Wurzbach u.U. Frankenwald e.V. Dieser Wettbewerb wird seit 2008 jährlich vom Landesverband Thüringer Imker e.V. ausgeschrieben. An diesem Wettbewerb beteiligen sich 6 bis 7 Imkervereine aus ganz Thüringen wie z.B. aus Saalfeld, Erfurt, Stadtroda und die Südharzer
Imkervereinigung. Die Aktivitäten der Mitglieder des Imkervereins werden in einem Projekt in Bild und Text erfasst und dann beim Landesverband Thüringer Imker e.V. eingereicht.
Der Imkerverein Wurzbach u.U. e.V. hat seit 2008 mehrfach erfolgreich an diesem Wettbewerb teilgenommen und vordere Plätze (1 bis 4) belegt. Mit großer Freude konnten wir für das Jahr 2015 die Auszeichnung erneut für den 1. Platz –verbunden mit einer Prämie- entgegennehmen. Dies gelang vor allem durch die vorbildliche Arbeit vieler Mitglieder des Vereins.
Auch unser Imkerfreund Hardy Wolfram aus Weitisberga wurde mit der Ehrenplakette des Deutschen Imkerbundes in Bronze geehrt.
Alle Auszeichnungen der Imker und Imkervereine wurden von unserer 1. Honigkönigin mit dem Präsidenten des Deutschen Imkerbundes Herrn Peter Maske und Herrn Dr. Frank Augsten, Sekretär im Landwirtschaftsministerium, vorgenommen bzw. übergeben.
In der Mitgliederversammlung am 17.04.2016 konnte auch unser Imkerfreund Reiner Fortdran aus Ruppersdorf für 15 Jahre Mitgliedschaft geehrt werden.
Beiden Imkerfreunden wünschen wir weiterhin viel Freude und Erfolg mit den Bienen sowie Gesundheit.
Die Diskussion bestätigte, dass durch die Themen in unseren Zusammenkünften- besonders auch durch die Praxistage im Februar und März- die Jungimkerinnen und Imker bei den Bienenvölkern mit einer guten Überwinterungsquote 2015/16 aufwarten können. Die Betreuung der Mitglieder und der Jungimker aus den Lehrgängen „Probeimker für ein Jahr“, ermöglichen wir auch 2016 eine praxisnahe Unterstützung. Damit werden wir die Imkerei in unserem Gebiet weiterhin nachhaltig mitgestalten.
Die Imker des Imkervereins Wurzbach sind auch im Bereich des Naturschutzes mit der Erhaltung und Pflege der Wildbienen vertraut. Dies ist sehr wichtig für die Erhaltung einer Pflanzenvielfalt auch für unsere nachfolgenden Generationen. Um vielen Bürgern die Bedeutung der Bienen näher zu bringen, hat der Imkerverein Wurzbach für 2016 eine Reihe von Veranstaltungen geplant. So haben wir weitere Praxistage bis August vorgesehen. Mit Handwerkertag, Museumstag, Marktfest in Wurzbach, Weihnachtsmarkt in Wurzbach usw. wollen wir über Bienen und deren Produkte informieren. Am 30.4.2016 zur Saale –Orla- Schau wird Imkerfreund Günter Vorsatz einen Vortrag „Faszination der Bienen“ halten.
Für den 27.4.2016 haben wir ein Dialoggespräch mit Landwirten und Bürgermeistern aus unserer Region geplant. Es wird in der Gaststätte „Birkenhof“ in Ruppersdorf stattfinden und beginnt 17:00 Uhr. Wir würden uns freuen, wenn die eingeladenen Personen mit uns gemeinsam die Diskussion gestalten.
In den nächsten Wochen wird die Natur in voller Blüte stehen und auch der Raps steht dann als Massentracht den Bienen zur Verfügung. Damit könnten sich die Bienen gut entwickeln. Wir Imker haben dann die Möglichkeit, unsere Bienenvölker zu vermehren und die geringen Völkerverluste, die im Winterhalbjahr 2015 /2016 bei Imkern auftraten, wieder auszugleichen und damit die Bestäubungsleistung in der Natur auch weiterhin sichern.
Nach wie vor wird eine Aufgabe der Imker darin bestehen, auf die veränderten Umweltbedingungen zu reagieren und die Betriebsweisen sowie die Völkerführung entsprechend anzupassen.
Für unsere 50 Mitglieder im Imkerverein Wurzbach war das Jahr 2015 sehr erfolgreich. Diese Tatsache werden wir als weitere Motivation für die nächste Zeit nutzen.

23.04.2016/OTZ/ Gerhard Rohm/Günter Vorsatz